3 Fragen, die Ihr Marketing-Content beantworten muss

Avatar
Andrew Briney

SVP of Products

Für das Jahr 2017 geht es bald schon in die zweite Hälfte und da wir der Meinung sind, dass dieses Jahr das Jahr ist, in dem Sie zumindest Ihre Marketingvorsätze endlich umsetzen sollten (oder es versuchen sollten), wird es Zeit, ein Resümee entsprechender Vorsätze zu ziehen.

Insbesondere Werbetreibende und Vermarkter verpassen zum Jahreswechsel vermutlich nie die Chance Kapital aus der positiven Mentalität und den motivierten Zielen von Vorsätzen zu schlagen. Anzeige um Anzeige und Werbespot um Werbespot teilen uns immer wieder mit:

  1. Warum wir uns verändern sollten
  2. Warum wir uns jetzt verändern sollten
  3. Und was uns helfen wird, diese Veränderung möglich zu machen

Klingt bekannt? Warum werden diese drei Taktiken ständig von Marketingleuten und Werbetreibenden genutzt, um ihre Produkte und Dienstleistungen effektiv zu bewerben und zu verkaufen?Weil es funktioniert!

Und genau wie die Fitnessclub-Broschüren, Plakate von Anti-Raucher-Kampagnen, Werbespots für Abnehmprodukte usw. sollten die Inhalte Ihres Unternehmens das auch tun! Unabhängig vom Produkt bzw. der Dienstleistung Ihres Unternehmens ist ein Kaufinteressent bei seiner Informationsbeschaffung auf der Suche nach Informationen über genau diese drei wichtigsten Dinge. Indem Sie ihm diese Aha-Momente vermitteln, werden Sie effektiv die Beziehung zu ihm pflegen und ihn während des Prozesses dahingehend beeinflussen, dass er die Lösung Ihres Unternehmens als die richtige für ihn und seine Organisation sehen kann. Und wenn Sie es nicht tun, werden Ihre Konkurrenten das übernehmen!

Es ist relativ einfach für Sie und noch einfacher für Ihren Kaufinteressenten, wenn er genau die Informationen bekommt, die er benötigt. Machen Sie daher weiter und fügen Sie – falls Sie ihn nicht schon umgesetzt haben – zu Ihren To Dos einen weiteren Vorsatz hinzu, sofern Sie in der Content-Marketing-Strategie Ihres Unternehmens involviert sind:

In der 2. Hälfte von 2017 werde ich ein effektiverer Content-Vermarkter und fokussiere mich darauf, unser Messaging zu stärken, indem ich dem Interessenten Informationen über die drei Dinge liefere, die ihn am meisten interessieren.

Drei Arten, wie Ihr Marketing-Content Ihre Zielgruppe beeinflussen wird

Warum etwas verändern? Warum jetztWas wird mir helfen, diese Veränderung zu ermöglichen?

Warum das Warum?

Die meiste Zeit erkennen Interessenten nicht, dass sie zur Lösung eines Problems nach einer anderen Lösung oder einem anderen Anbieter suchen sollten. Es fällt ihnen leicht, Gewohnheitsmenschen zu sein und zu dem Anbieter zu gehen, mit dem sie schon zuvor gearbeitet haben oder auf den sie schon früher gestoßen sind – auch wenn das nicht ihre beste Option ist!

Fordern Sie ihre Art zu denken heraus … Durchbrechen Sie diese Gewohnheiten. An diesem Punkt sollte Ihr Content dem Kaufinteressenten den ersten Aha-Moment verschaffen. Erwähnen Sie nicht das Produkt bzw. die Dienstleistung Ihres Unternehmens. Bringen Sie ihn stattdessen dazu zu erkennen, dass in seiner Organisation ein Problem besteht, das behoben oder gemindert werden kann. Das frühe Messaging, das auf diese gemeinsamen Probleme abzielt, schöpft aus Brancheneinblicken und Experten und zeigt dem Interessenten, dass er nicht allein mit diesem Problem ist. Es erlaubt ihm, die Probleme zu erkennen und selbst zu diagnostizieren und dabei hoffentlich festzustellen, dass sie nicht den Status quo darstellen müssen und sollten. Verkaufen Sie das Problem.

Warum das Jetzt?

Dringlichkeit fördert Aktion. Und Sie wollen Aktion. Messaging, das die jüngste Entdeckung des Interessenten beleuchtet (das Warum) und sie an erste Stelle der Prioritätenliste stellt, wird ihn erkennen lassen, dass es sich nicht mehr um ein Problem handelt, das aufgeschoben werden kann. Unabhängig davon, ob es sich um ein risikoorientiertes, kostenorientiertes oder die Anwendung erleichterndes Problem handelt, sollte die Botschaft Ihres Contents klar die Vorteile Ihres Produkts bzw. Ihrer Dienstleistung hervorheben und explizit auf die Auswirkungen des Nichtstuns bezüglich des Problems hinweisen. Hier sollte der zweite Aha-Moment stattfinden. Sie zielen noch immer auf den/die wunden Punkt(e) ab, geben dabei aber mehr Informationen und Daten über die Lösung Ihres Unternehmens. Verkaufen Sie die Dringlichkeit.

Warum das Was?

Zwei Aha-Momente sind geschaffen und einen gilt es noch zu erzielen, bevor der Interessent alles findet, wonach er sucht. Und dieser dritte ist sehr wichtig, wenn Sie eine Chance haben wollen, diese kurze Liste zu vervollständigen. Sie haben bereits effektiv ein Bedürfnis und die Dringlichkeit des Bedürfnisses geschaffen – jetzt muss Ihr Content beweisen, warum Sie der richtige Anbieter sind, um es zu stillen.

Sicherlich kann Ihr Vertriebsteam (und bestimmt auch eine Menge des auf das Produkt fokussierten Contents) erklären, dass das Produkt bzw. die Dienstleistung Ihres Unternehmens enorm viele Vorteile mit sich bringt und was es bzw. sie von anderen unterscheidet. Doch auch der jeweilige Wert (und lassen Sie uns ehrlich sein, auch eine bekannte Marke) ist für einen Interessenten bei der Bewertung oder der Entscheidungsfindung oft ein Go-to. Machen Sie den Geschäftswert daher so leicht zu identifizieren, wie nur irgend möglich. Indem Sie ansprechen und quantifizieren, wie die Lösung Ihres Unternehmens die Produktivität steigern, Risiken minimieren, Kosten senken kann usw. hat der Interessent nun einen starken Grund zur Annahme, dass das genau das ist, was er und sein Unternehmen brauchen. Auf das Produkt fokussierter Content ist nun besonders wichtig, um die richtige Mischung zu haben. Aus der Perspektive des strategischen Messaging ist es das, was den dritten Aha-Effekt auslöst. Und so verkaufen Sie die Lösung.

Das klingt auf einmal einfach, nicht wahr? Das ist es wirklich!

Warum – verkaufen Sie das Problem.

Jetzt – verkaufen Sie die Dringlichkeit.

Was – verkaufen Sie die Lösung.

Decken Sie diese drei Punkte ab und Sie haben einen großartigen Vorsatz für Ihre Content-Marketing-Strategie. Ich bin bereits gespannt zu hören, welche Art von Vorsätzen Sie in Bezug auf Ihre Bemühungen rund um Ihren Content im Laufe des nächsten Jahres treffen.

B2B content, B2B content creation, content audit, content optimization, marketing content, strategic messaging