Was Kaufabsichtsdaten, Nurture E-Mails und Dating-Apps gemeinsam haben

Avatar
Sarah Ollivier

Email Marketing and Performance Analyst

Am 15. März [2019] veranstaltete TechTarget das zehnte London ROI Summit mit datenausgerichteten Marketingtaktiken als Hauptthema der Veranstaltung. Eine interessante Sitzung wurde von meiner Abteilung bei TechTarget – dem International Performance Team – präsentiert und ich wollte die besprochenen wichtigsten Punkte zu den bewährten Vorgehensweisen für E-Mail-Marketing mit Ihnen teilen. Und ich verspreche Ihnen, es geht hier nicht um die übliche Listensegmentierung, Copy-Optimierung oder Taktiken für die CTA-Platzierung. Der heutige Blog konzentriert sich auf den „Kaskadierenden Opt-in-Zeitrahmeneffekt“

Beginnen wir mit der naheliegendsten Frage: Was ist der „Kaskadierende Opt-In-Zeitrahmeneffekt“? In Ihrem Nurture Prozess erstellen Sie eine E-Mail-Kadenz aus Engagement und Timing. Immer noch verwirrt? Vergleichen wir es am besten mit einer Dating-App. Im Prinzip ist die Herausforderung nach dem ersten Kontakt die gleiche bei Dating-Apps und im B2B-E-Mail-Marketing: Wie halten Sie die gute Kontaktkadenz aufrecht, um nicht vergessen zu werden [unter starker Konkurrenz], ohne wie ein verrückter Stalker zu wirken und am Ende geblockt zu werden?

Um diese beiden unglücklichen Resultate zu vermeiden, führte unser Team verschiedene Tests und Analysen durch, um zu zeigen, welche Auswirkungen ein zeitlich kaskadierender Effekt auf die zeitabhängige Aktivität hat. Hier ist der dreistufige Prozess, um diese Methode durchzuführen:

1- Nutzen Sie Kaufabsichtsdaten zur sofortigen Weiterverfolgung

Sobald Sie den Käufer dazu aufgefordert haben, durch Opt-in auf Ihre Inhalte zu antworten, müssen Sie diese Aktivität sofort nachverfolgen.

  • Personalisierte Promotionen durch den Vertrieb: Engagement durch Ihre E-Mail-Kadenz, sozialer Austausch wie eine Anrufstrategie für die Nachverfolgung.
  • Automatisierte aktivitätsbasierte Werbeaktionen: Kostenintensivere Optionen – aber es lohnt sich zu investieren, wenn Sie das Budget dafür haben. Sie können das Käuferinteresse in Ihre Bewertung oder Ihr Follow-up einbeziehen, um sofort mit Marketing-Automatisierung zu beginnen.

2- Haben Sie keine Angst davor alles aufzudecken

Engagement ist wichtig. So schnell wie möglich. Sie brauchen nicht eine Woche zu warten, um den Käufern Freiraum zu lassen. Eine Woche reicht aus, um das Interesse an Ihnen zu verlieren oder zu der Konkurrenz zu gehen.

Genau wie in der Dating-Welt, möchten Sie nicht geghostet werden! Was wir empfehlen, ist:

  • Sie können definitiv mehr als eine E-Mail pro Woche senden! Nur keine Hemmungen! Vergessen Sie nicht, dass Sie in Erinnerung bleiben wollen.
  • Sie können Ihr Engagement in den ersten 30 Tagen nach der Aktivität mit Ihrem Messaging vorantreiben. Während dieser Zeit ist es am wahrscheinlichsten, dass der Käufer mit Ihnen in Kontakt tritt.
  • Danach können Sie Ihr Messaging anpassen und entsprechend erweitern. Wenn Sie sich innerhalb der 30 Tage nicht mit dem Käufer beschäftigt haben, ist es wahrscheinlich bereits zu spät.

3-  Nutzen Sie das Engagement

Ein erneuter Kontakt mit dem Käufer nach dem ersten Kontakt ist unerlässlich. Hier sind einige Ansätze, die Sie herangehen sollten:

  • Nutzen Sie die Zusammenarbeit mit anderen Anbietern als Booster: Wenn Sie wissen, dass der Käufer sich mit den Inhalten Ihrer Konkurrenten befasst oder diese betrachtet, können Sie diese Gelegenheit auch nutzen, um Ihre eigenen Inhalte zum selben Thema zu pushen (z. B. Flash-Speicher: Finden Sie heraus was die Vorteile von Anbieter 1 gegenüber Anbieter 2 sind).
  • Email führt zu einem Klick? Leiten Sie auf eine Landing Page weiter und zeigen Sie ihnen weitere Inhaltsoptionen, die ihren Bedürfnissen entsprechen. Auf diese Weise verbessern Sie die Online-Erfahrung des Käufers, zeigen die Vielfalt Ihrer Inhalte auf und erhöhen die Chance auf mehrere Ein-Klick-Aufträge.
  • Wenn verfügbar, wenden Sie eine auslösergestützte E-Mail-Strategie Erstellen Sie beispielsweise eine 24-Stunden-Kadenz, die auf Klick oder Art des heruntergeladenen Inhalts basiert.

Das Beste an dieser Methode ist, dass sie tatsächlich funktioniert! Woher wissen wir das? Wir haben es in den letzten 6 Monaten jeden Tag an unserem Publikum getestet und haben erstaunliche Ergebnisse gesehen:

  • + 43% Umsatzsteigerung
  • 40% weniger Opt-Outs in EMEA nach Kadenzwechsel
  • 55% Rückgang der E-Mails, die von Quartal zu Quartal eingesetzt wurden

denken Sie daran – haben Sie keine Angst davor, aggressiv zu sein – es ist die einzige Möglichkeit, ein Date zu erzielen.

B2B marketing, B2B Marketing best practices, email marketing, email nurturing